des Kreissportverbandes Nordfriesland e.V.

 in der Fassung vom 28.10.72;


geändert am 05.05.84, am 02.03.85, am 16.05.92, am 27.03.2010 und am 29.09.2015
(genehmigt auf dem jeweiligen Verbandstag des Kreissportverbandes Nordfriesland e.V.)

 

Sie können die Satzung als PDF herunterladen

[Satzung Kreissportverband Nordfriesland e. V.]

 

Inhaltsverzeichnis

 

I. PRÄAMBEL

 

II. ALLGEMEINES

§ 1 Grundsätze

§ 2 Zweck

§ 3 Einsatz von finanziellen Mitteln

§ 4 Aufgaben

 

III. MITGLIEDSCHAFT

§ 5 Mitglieder

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

 

IV. ORGANE UND IHRE AUFGABEN

§ 8 Organe

§ 9 Kreissportverbandstag

§ 10 Kreissportverbandsbeirat

§ 11 Verbandsvorstand

§ 12 Aufgaben der Organe

§ 13 Einladung, Delegierte und Stimmrecht

§ 14 Sportjugend

§ 15 Ausschüsse

§ 16 Finanzen

§ 17 Kassenprüfer

 

V. DER EHRENRAT

§ 18 Zusammensetzung

§ 19 Aufgaben

 

VI. SONSTIGES

§ 20 Ehrungen

 

VII. AUFLÖSUNG DES VERBANDES

§ 21

 

VIII. INKRAFTTRETEN DER SATZUNG

§ 22

I. PRÄAMBEL

(1) Der Kreissportverband Nordfriesland e.V. (KSV) ist eine Gemeinschaft der Sportvereine des Kreises Nordfriesland.

(2) Der Verband ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Husum eingetragen und hat seinen Sitz in Husum.

(3) Er ist Mitglied des Landessportverbandes Schleswig-Holstein und gehört damit zu den Organisationen des Deutschen Olympischen Sportbundes.

(4) Aus Gründen der Zweckmäßigkeit – insbesondere um die Lesbarkeit nicht zu beeinträchtigen – wird auf eine weibliche Sprachform verzichtet. Alle Bestimmungen beziehen sich gleichermaßen auf Frauen und Männer.

 

II. ALLGEMEINES

§ 1 Grundsätze

(1) Der KSV verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts ,,Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

(2) Der KSV ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Der Verband erstrebt keinen Gewinn.

(4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(5) Seine Organe arbeiten ehrenamtlich.

(6) Der KSV nimmt Gender Mainstreaming als ein Steuerungsinstrument in seine Entscheidungsprozesse bei der Aufgabenerfüllung auf.

§ 2 Zweck

Zweck des KSV ist:


(a) die Förderung des Sportes

(b) die Wahrung der Interessen seiner Mitglieder nach innen und außen

(c) die Förderung und Unterstützung der Jugendarbeit seiner Mitglieder

§ 3 Einsatz von finanziellen Mitteln

(1) Mittel des Verbandes dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Verbandes.

(2) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des KSV fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

(3) Der Vorstand kann Vereinbarungen über die Leistungen von Aufwandsentschädigen treffen.

§ 4 Aufgaben

Der KSV verwirklicht seinen Zweck durch die Erfüllung insbesondere folgender Aufgaben:

(a) Entwicklung von Planungen und Konzepten für die Sportförderung

(b) Förderung der Aus- und Weiterbildung von Übungsleitern, Organisationsleitern und Jugendleitern

(c) Förderung der Jugend- und Erwachsenenbildung im Sport

(d) Förderung von Konzeptionen in den sozialen Initiativen und der Gesundheitsvorsorge im Sport

(e) Zusammenarbeit mit Politik und Gesellschaft und deren Einrichtungen

(f) Berücksichtigung von Umwelt- und Naturschutzbelangen im Sport

(g) Öffentlichkeitsarbeit

 

III. MITGLIEDSCHAFT

§ 5 Mitglieder

Der KSV unterscheidet:

(a) ordentliche Mitglieder

(b) außerordentliche Mitglieder

(c) Ehrenmitglieder

(a) Ordentliches Mitglied kann jeder Sportverein des Kreises Nordfriesland werden, sofern er dem Landessportverband Schleswig-Holstein und einem im Lande Schleswig-Holstein anerkannten Fachverband des Deutschen Olympischen Sportbundes angehört.

(b) Außerordentliches Mitglied kann eine vereinsrechtlich eingetragene Organisation des Kreises Nordfriesland werden, sofern sie in wesentlichen Aufgaben dem Sport dient.

(c) Ehrenmitglied kann eine natürliche Person werden, soweit sie sich um die Förderung des Sportes im Kreis Nordfriesland besonders verdient gemacht hat.

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder entscheidet der Verbandsvorstand. Die Aufnahme muss vom Landessportverband bestätigt werden.

(2) Über die Aufnahme außerordentlicher Mitglieder und Ehrenmitglieder entscheidet ausschließlich der Kreissportverbandstag aufgrund eines Antrages des Verbandsvorstandes.

(3) Dem Aufnahmegesuch ordentlicher und außerordentlicher Mitglieder sind die Satzungen beizufügen, welche den Bestimmungen der Gemeinnützigkeitsverordnung und den dazu erlassenen Ergänzungsvorschriften entsprechen müssen.

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch:

(a) Austritt

(b) Auflösung des ordentlichen Mitgliedes

(c) Ausschluss

(a) Der Austritt ist zum Ende eines Kalenderjahres durch eingeschriebenen Brief an den Verbandsvorstand zu erklären. Dieser Erklärung ist bei ordentlichen Mitgliedern der Nachweis beizufügen, dass der Verein satzungsgemäß seinen Austritt aus dem KSV beschlossen hat.

(b) Bei einer satzungsgemäß beschlossenen Auflösung hat das Mitglied bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres seine Verpflichtungen an den KSV zu erfüllen. Mit Ablauf des Geschäftsjahres enden alle Ansprüche und Rechte an den KSV.

(c) Der Verbandsvorstand kann mit zwei Drittelmehrheit den Ausschluss eines Mitgliedes beschließen, sofern das Mitglied die dem KSV obliegenden Aufgaben einer sachgemäßen Förderung des Sportes gröblich verletzt oder in schwerer Weise gegen die satzungsgemäße Ord-nung des KSV und die sich hieraus ergebenden Verpflichtungen verstoßen hat.

Voraussetzung für den Ausschluss ist die Feststellung des Sachverhaltes durch den Ehrenrat. Der Ausschlussbeschluss ist unter Anführung der Gründe dem ausgeschlossenen Mitglied zuzustellen.
Das ausgeschlossene Mitglied kann innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zustellung Einspruch einlegen, über welchen der Verbandstag/Beirat des KSV entscheidet.

Mit der Rechtskraft des Ausschlussbeschlusses verliert das ausgeschlossene Mitglied alle Rechte und Ansprüche an den KSV. Seine Verpflichtungen bis zum Ablauf des Geschäftsjahres hat er jedoch zu erfüllen.

IV. ORGANE UND IHRE AUFGABEN

§ 8 Organe

Die Organe des KSV sind:

(a) der Kreissportverbandstag

(b) der Kreissportverbandsbeirat

(c) der Verbandsvorstand

(d) der Ehrenrat

 

§ 9 Kreissportverbandstag

Der Kreissportverbandstag ist das oberste Organ des Verbandes und tagt alle zwei Jahre (s. § 13 (1)).

Er umfasst:

(a) die Delegierten der Mitglieder und der Fachverbände des KSV

(b) die ordnungsgemäß gewählten Mitglieder des Verbandsvorstandes und des Jugendvor-standes

(d) die Ehrenvorsitzenden

(e) die Ehrenmitglieder

(f) den Ehrenrat

§ 10 Kreissportverbandsbeirat

(1) Der Kreissportverbandsbeirat setzt sich zusammen aus:

(a) den ordnungsgemäß gewählten Mitgliedern des Verbandsvorstandes und des Jugendvorstandes

(b) den Vorsitzenden der im Verbandsgebiet tätigen Fachverbände oder deren Vertreter

(c) den Mitgliedern des Ehrenrates

(d) den Ehrenvorsitzenden

(e) den Ehrenmitgliedern

(2) Der Kreissportverbandsbeirat tagt mindestens alle zwei Jahre (siehe § 12 (2) sowie § 13 (8)).

§ 11 Verbandsvorstand

(1) Der Verbandsvorstand setzt sich zusammen aus:

(a) dem Vorsitzenden

(b) 2 stellvertretenden Vorsitzenden

(c) dem Schatzmeister

(d) dem Sportwart

(e) dem Sportabzeichenbeauftragten

(f) bis zu 4 Beisitzern

(g) dem Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden der Sportjugend

(2) Der Verbandsvorstand im Sinne des Gesetzes (§ 26 BGB) sind der Vorsitzende und der Schatzmeister.

(3) Die Vorstandsmitglieder werden jeweils auf vier Jahre gewählt; Wiederwahl ist zulässig.

(4) Im jeweiligen Wechsel werden durch die Mitglieder des Verbandstages gewählt:

(a) in den durch vier teilbaren Jahreszahlen:

• der Vorsitzende

• 1 stellvertretender Vorsitzender

• der Sportwart

• der Sportabzeichenbeauftragte

• 2 Beisitzer

(b) in den übrigen Jahren:

• 1 stellvertretender Vorsitzender

• der Schatzmeister

• 2 Beisitzer

(5) Die genannten Vorstandsmitglieder der Sportjugend werden lt. Jugendordnung auf der Jugendvollversammlung gewählt. Sie gehören nach Bestätigung durch den Verbandstag dem Verbandsvorstand an.

§ 12 Aufgaben der Organe

(1) Der Kreissportverbandstag nimmt folgende Aufgaben wahr:

(a) Anhörung der einzelnen Berichte des Vorstandes, der Fachverbände und der Kassenprüfer

(b) Entlastung des Vorstandes

(c) Beratung und Beschlussfassung über Haushaltspläne und Anträge

(d) Aufnahme von außerordentlichen Mitgliedern

(e) Ehrungen

(f) Änderungen der Satzung

(g) Wahlen der Vorstandsmitglieder und Kassenprüfer

(h) Besetzung von Ausschüssen und des Ehrenrates

(i) Entscheidung über die Auflösung des Verbandes

(2) Der Kreissportverbandsbeirat berät den Verbandsvorstand bei seinen Aufgaben. In den Jahren, in denen kein Kreissportverbandstag stattfindet, obliegt ihm:

(a) die Beratung und Verabschiedung des Haushaltes

(b) die Genehmigung der Jahresrechnung

(c) die Entlastung des Schatzmeisters

(3) Aufgaben des Verbandsvorstandes sind:

(a) Geschäftsführung des Verbandes

(b) Durchführung der Beschlüsse des Kreissportverbandstages

(c) Vertretung des Verbandes nach außen

(d) Vorbereitung und Vorlage des Haushaltsplanes

(e) überfachliche Beratung der Mitglieder

(f) Ausschluss von Mitgliedern

(g) Planung von Projekten

(4) Der Verbandsvorstand ist verpflichtet, dem Verband:

(a) eine Geschäftsordnung

(b) eine Finanzordnung

(c) eine Ehrenordnung

zu geben.

§ 13 Einladung, Delegierte und Stimmrecht

(1) Der Kreissportverbandstag ist in den Jahren mit gerader Jahreszahl einzuberufen. Er soll möglichst bis zum Ende des ersten Jahresquartals einberufen werden, aber spätestens 8 Wochen vor dem Verbandstag des Landessportverbandes.

(2) Die Einladung muss mindestens vier Wochen vor dem festgesetzten Termin des Kreissportverbandstages den Mitgliedern unter Beifügung einer Tagesordnung zu gegangen sein.

(3) Jeder ordnungsgemäß einberufene Kreissportverbandstag und Verbandsbeirat ist beschlussfähig. Er entscheidet mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.

(4) Der Delegiertenschlüssel bzw. die Anzahl der Stimmen auf dem Kreissportverbandstag wird wie folgt festgelegt:

(a) Die Vereine erhalten je eine Grundstimme.

(b) Vereine über 300 Mitglieder erhalten für je angefangene weitere 300 Mitglieder je eine weitere Stimme. Die vom Mitglied für den Verbandstag bestimmten Delegierten können das Stimmrecht nur mit je einer Stimme persönlich wahrnehmen.

(c) Die Fachverbände erhalten je eine Stimme.

(d) Eine Übertragung des Stimmrechtes auf einen anderen Verein bzw. Fachverband ist aus-geschlossen.

(e) Jedes Mitglied des Verbands- und Jugendvorstandes sowie des Ehrenrates erhält eine Stimme.

(f) Die Ehrenvorsitzenden und die Ehrenmitglieder erhalten jeweils eine Stimme.

(5) Satzungsänderungen können nur mit einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden.

(6) Der Kreissportverbandstag darf Angelegenheiten, welche nicht auf der Tagesordnung stehen, nur behandeln, falls die Dringlichkeit von 2/3 der stimmberechtigten Delegierten zugelassen wird.

(7) Der Verbandsvorstand ist berechtigt, unter Wahrung der gleichen Förmlichkeiten einen au-ßerordentlichen Kreissportverbandstag wie auch Verbandsbeirat einzuberufen. Er hat diese jeweils einzuberufen, sofern 1/3 der Mitglieder schriftlich die Einberufung verlangt.

§ 14 Sportjugend

(1) Die Jugend der Mitglieder des KSV ist in der Sportjugend Nordfriesland zusammengeschlossen.

(2) Die Organe der Sportjugend NF sind:

(a) die Jugendvollversammlung

(b) der Jugendvorstand

(3) Ihr obliegt:

(a) die Förderung der gemeinsamen sportlichen und überfachlichen Aufgaben der Jugendarbeit

(b) die jugendpflegerische Betreuung

(c) die Vertretung gegenüber anderen Jugendorganisationen

(d) die Vertretung gegenüber und Zusammenarbeit mit Institutionen und Behörden

(4) Die Sportjugend NF führt und verwaltet sich im Rahmen der Jugendordnung des KSV selbständig. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel im Rahmen des KSV-Haushaltes in eigener Zuständigkeit

(5) Die Sportjugend NF gibt sich im Rahmen der Jugendordnung der LSV-Sportjugend und der Satzung des KSV eine eigene Jugendordnung

§ 15 Ausschüsse

(1) Für die Erledigung besonderer Aufgaben und Projekte können für einen befristeten Zeitraum Ausschüsse gebildet werden.

(2) Die für die Projekte tätigen Beisitzer unterrichten den Vorstand über den Sachstand. Be-schlüsse der Ausschüsse können entweder an den Ausschuss oder an die Projektgruppe zur erneuten Bearbeitung zurücküberwiesen, aufgehoben und in der Sache neu entschieden werden.

§ 16 Finanzen

Der KSV erfüllt die ihm obliegenden Aufgaben unter Einsatz eigener Mittel sowie der Fremdmittel, die ihm vom Landessportverband Schleswig-Holstein, von Behörden und anderen Organisationen zur treuhänderischen Verwaltung zugeteilt werden.

§ 17 Kassenprüfer

(1) Der vorzulegende Jahresabschluss ist von zwei Kassenprüfern zu prüfen.

(2) Sie werden auf die Dauer von vier Jahren gewählt. In jedem zweiten Jahr scheidet ein Kassenprüfer aus. Eine Wiederwahl ist unzulässig.

V. DER EHRENRAT

§ 18 Zusammensetzung

(1) Der Kreissportverbandstag wählt einen aus fünf Mitgliedern bestehenden Ehrenrat.

(2) Die Wahlen erfolgen auf die Dauer von vier Jahren. Eine Wiederwahl ist zulässig.

(3) Die gewählten Mitglieder wählen aus ihren Reihen den Vorsitzenden.

(4) Die Mitglieder des Ehrenrates dürfen nicht dem Verbandsvorstand oder einem Ausschuss des KSV angehören.

§ 19 Aufgaben

(1) Die Aufgabe des Ehrenrates ist die Überwachung der Einhaltung der satzungsgemäßen Ordnung des KSV sowie die Wahrung des Ansehens des KSV in der Öffentlichkeit.

(2) Er nimmt diese Aufgaben insbesondere wahr durch:

(a) Untersuchung von ehrenrührigem Verhalten von Mitgliedern des Verbandsvorstandes, des Verbandes und von Mitgliedern von Ausschüssen des Verbandes

(b) Feststellung des Sachverhaltes betreffend des Ausschlusses eines Mitgliedes gem. § 7 c dieser Satzung

(c) Schlichtung von Streitigkeiten unter Mitgliedern des Verbandsvorstandes, unter Mitgliedern der Ausschüsse und unter Mitgliedern untereinander

(3) In den Fällen des Absatzes (2)(a) und (2)(b) hat der Ehrenrat seine Feststellungen dem Verbandsvorstand schriftlich mitzuteilen und dabei einen Vorschlag zur Erledigung des Vorkommnisses zu unterbreiten.

VI. SONSTIGES

§ 20 Ehrungen

Die Anerkennung besonderer Verdienste um den Sport regelt die Ehrenordnung.

VII. AUFLÖSUNG DES VERBANDES

§ 21

(1) Die Auflösung oder Aufhebung des KSV kann nur von einem außerordentlichen Kreissportverbandstag beschlossen werden, dessen Einberufung ausschließlich mit diesem Ziel erfolgt.

(2) Die Auflösung gilt als beschlossen, wenn eine Mehrheit von 4/5 der erschienenen Delegierten ihr zustimmen.

(3) Bei Auflösung oder Aufhebung des KSV oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des KSV an den Kreis Nordfriesland, der es unmittelbar und ausschließlich für sportliche Zwecke zu verwenden hat.

 

VIII. INKRAFTTRETEN DER SATZUNG

§ 22

Diese Satzung tritt mit Wirkung vom 29.09.2015 in Kraft.

Bredstedt, den 29.09.2015